presented by migros
<< zurück

Tenacious D

Das ist wohl der Coup des Sommers: Tenacious D – erstmals in der Schweiz. Hinter der «grössten Rockband der Welt» stehen der Jack Black und Kyle Gass. Gerade Black dürfte fast allen als grossartiger Schauspieler ein Begriff sein: So spielte er mit Bruce Willis in «Der Schakal», neben John Cusack in «High Fidelity» oder mit Susan Sarandon und Sean Penn in «Dead Man Walking». Grosses Aufsehen erlangte er auch als Hauptdarsteller in der aberwitzigen Komödie «School of Rock». Auf dem Plakat zum Film posiert Jack Black Angus Young-Look inklusive einer Gibson-Gitarre. Musikalisch gaben Tenacious D ihr Debüt in einer TV-Serie 1997, wo es um eine Rockband ging, die versucht, Erfolg im Musikgeschäft zu haben. Bei einem Konzert im «Viper Room» in Los Angeles trafen Tenacious D Dave Grohl von den Foo Fighters, der von der Musik und dem Können der beiden beeindruckt war. Dies führte zu einem Auftritt im Foo-Fighters-Video «Learn To Fly». Auch gewann die Band dadurch an Popularität und wurde als Vorband – zum Beispiel für Beck, Pearl Jam und die Foo Fighters – engagiert. Das erste Album «Tenacious D» wurde im Jahr 2001 veröffentlicht und von den Dust Brothers produziert. Da Tenacious D eigentlich nur als Duo auftrat, wurde für die Produktion des Albums eine Band zusammengestellt, und diese Liste hört sich an wie das who-is-who der Rockszene: Dave Grohl von den Foo Fighters an Schlagzeug und Gitarre, Warren Fitzgerald von den Vandals an der (Lead-)Gitarre, Steve McDonald von der US-Punk-Band Red Kross am Bass und Josh Homme von Queens of the Stone Age an der Gitarre. Im Mai 2012 folgte das dritte Album «Rize Of The Fenix», welches bereits im Juni 2012 das meistverkaufteste Album der Bandgeschichte ist. Die Gründe dafür sind unüberhörbar: Nach den Riffs von «Low Hangin' Fruit», «Deth Starr» und «Throw Down» oder auch des fulminanten Openers «Rize Of The Fenix» leckt sich jede Rockband - ob Hard, Classic oder Alternative - die Finger. Gibt dann noch einer wie Dave Grohl zum wiederholten Male seinen Segen am Drumkit, erklärt das vieles. Zumal der Foo Fighter amtlich Gas gibt. Das Album schaffte denn auch Platz 4 der Schweizer Charts.

Freitag 23.30 - 01.00 Mainstage






nach oben